top of page

Felicitas Schiffner hat sich in den vergangenen Jahren durch solistische wie kammermusikalische Konzertengagements als eine herausragende junge Virtuosin gezeigt. Sie debütierte bereits mit Orchestern wie dem HR-Sinfonieorchester, der Philharmonie Baden-Baden, dem Göttinger Symphonieorchester und dem Harbin Symphony Orchestra in China.

Felicitas Schiffner trat in Festivals auf, wie dem Schleswig-Holstein Musik Festival, dem "Kronberg Academy Festival", den „Festspielen Mecklenburg-Vorpommern“, dem Internationalen Festival der Akademie "Klassische Musik" Tscheljabinsk in Russland und dem "Matsumoto Festival" in Japan. Dazu debütierte sie in Konzertsälen wie der Carnegie Weill Recital Hall in New York und der Jordan Hall in Boston und spielte in weiteren Ländern wie Japan, China, Dänemark, Frankreich, Italien, Russland, Finnland und Rumänien.

Als eine leidenschaftliche Kammermusikerin tritt Felicitas Schiffners zudem regelmäßig in kammermusikalischen Konzertreihen auf. Sie ist Mitglied der „Seiji Ozawa Academy“ (Genf) und der „Villa Musica Rheinland-Pfalz“. Ihre Kammermusikpartner waren unter anderen Künstler wie Nils Mönkemeyer, Hartmut Rhode, Thomas Hoppe, Suyoen Kim, Karl-Heiz Steffens und Alexander Hülshoff. Ein kammermusikalisches Duo bildet Felicitas mit ihrem Bruder Constantin Schiffner, welcher als Pianist und Dirigent tätig ist.

Felicitas Schiffner, 1997 in Lübeck geboren, wuchs in einem musikliebenden Umfeld auf und erhielt ihren ersten Geigenunterricht im Alter von 4 Jahren von ihrer Mutter. Nach weiterer Ausbildung bei Vladislav und Denis Goldfeld, studierte sie bei Erik Schumann in Frankfurt am Main und gegenwärtig bei Donald Weilerstein am New England Conservatory in Boston, USA. Wertvolle musikalische Impulse erhielt Felicitas Schiffner in Meisterkursen bei Vadim Gluzman, Zhakar Bron, Kolja Blacher, Christoph Poppen, Saschko Gawriloff und Krzysztof Węgrzyn.

Felicitas Schiffner ist Preisträgerin mehrerer internationaler Wettbewerbe, z.B. "Washington International Competition for Strings", "Schoenfeld International String Competition" in Harbin und "International Rubinstein Competition for Strings". 2022 wurde sie als Gewinnerin des „International Isaac Stern Violin Competition“ in Shanghai ausgezeichnet. Außerdem wurde ihr 2021 der EMF Junior Career Prize verliehen und wird infolgedessen seitdem von Thomastik Infeld Vienna als „Young Artist“ gefördert.

Als Preisträgerin des Wettbewerbs des Deutschen Musikinstrumentenfonds in der Deutschen Stiftung Musikleben spielt Felicitas Schiffner eine Violine von Jean Baptiste Vuillaume, Paris 1863, eine treuhänderische Eingabe in den Fonds aus Hamburger Familienbesitz.

Weiterhin spielt sie als Leihgabe eine F.X. Tourte -  und eine J.M. Persoit – Kopie des Bogenbauers Christophe Collinet, unterstützt durch EMF in München.

DAAD042122SoundUnderstanding106.jpg
Schiffner.Felicitas.03.c.Jann.Wilken.DSM.jpg
bottom of page